InsightModerne Data Protection Konzepte und Services verlangen moderne Laborumgebungen

Michel Härtl — 11. April 2022
Lesezeit: 1:53 Minuten

Moderne Data Protection Konzepte und Services

Aktuell beobachten wir in der Branche einen starken Trend zum Technikwandel, der sich in einem hohen Tempo vollzieht und mit neuen Herausforderungen beim Kunden einhergeht.

Um unseren Kunden auch in Zukunft den bestmöglichen Service anzubieten, haben wir unser Empalis Testlabors modernisiert. Alle Mitarbeiter der Empalis können das Labor für Kundenprojekte und Studien nutzen. Hierzu liefert uns ein Rechenzentrum in Heilbronn zusätzliche, tatkräftige Unterstützung.

Effizienter durch gegenseitige Synergieeffekte

Mit dem Heilbronner Rechenzentrumsbetreiber haben wir einen zuverlässigen Partner für Einrichtung und Testaufbauten aller Art gefunden. Die gegenseitigen Synergieeffekte mit unserem Partner ermöglichen uns, schnell und flexibel auf Erweiterungen und Testserien zu reagieren.

 

Intelligente Architektur für Best Practice-Testverfahren und Machbarkeitsstudien

Die technische Basis der Laborumgebung der Empalis besteht aus einem 10Gbit Netzwerk und SAN  Komponenten für verschiedene Testverfahren. Durch unsere mehreren ESXi Host-Systeme, gekoppelt mit VMware vSphere - wozu auch HA und DRS gehören – können wir verschiedene Backup Desaster Recovery Szenarios abbilden.

 

Als Main Storage stehe eine IBM V7000 Storwize bereit, die uns Block und GPFS für Hochverfügbarkeitskonfigurationen zu Verfügung stellt. Hinzu kommen mehrere Einzelserver mit RHEL und Microsoft Hyper-V Installationen, um das Spektrum und mögliche Testszenarien zu erweitern.

Weitere Features der neuen Laborumgebung

  • Ebenfalls im Rahmen des neuen Konzepts haben wir die verwendeten Netzwerkkomponenten vereinheitlicht. Da jetzt nur noch zwei Gerätetypen zum Einsatz kommen, ist die Wartung und zukünftige Erweiterung des Rechenzentrums erheblich vereinfacht und dank verbesserter Struktur in der Hardware übersichtlicher geworden.
  • Durch die Konsolidierung der bisherigen Laborumgebung mit dem modernen Ausbau durch Hardware und Netzwerkkomponenten ist es zudem gelungen, energieeffizientere Hardware zu betreiben.

  •  

    Um den Zugriffsschutz des Netzwerkes für VPN und Firewall zu gewährleisten, steht eine Sophos UTM bereit.

  • Die LAN-Infrastruktur wurde angepasst, sodass aktuell laufende Test und Infrastruktur Server ohne Probleme von der bisherigen NetApp Storage auf die jetzige V7000 Storwize übernommen werden konnten. 

Moderne Architekturen und Service Konzepte

Zu Beginn des Projekts wurden unterschiedliche Bereitstellungskonzepte, wie vorhandene IT-Infrastruktur, Netzwerk, physischer Platz in den Recks, Lizensierung auf ihre Eignung für die Aufgabenstellung geprüft. Im Betrachtungsdialog, an dem sich verschiedene Abteilungen innerhalb der Empalis beteiligt haben, konnten alle Mitarbeiter ihre Ideen, Wünsche und Bedürfnisse einbringen. Aus diesem Brainstorming ist eine vielfältige, moderne Laborumgebung entstanden. Durch das neue Netzwerkkonzept und -design haben wir künftig die Möglichkeit, auch eine neue Platzierung der Komponenten zu wählen und so den vorhandenen Reckplatz optimal zu nutzen.

Für unsere Kunden ein klarer Vorteil

Empalis nimmt regelmäßig an den Beta-Tests von neuen Produktversionen unseren Partnern teil. Dies ist nur möglich mit einer entsprechend vorbereitete Laborumgebung. Eventuelle Bugs werden somit schon vor der Auslieferung an Kunden bei uns ausgefiltert und dem Hersteller zurückgemeldet. Das kommt dem Kunden nachhaltig zugute. Man kann den Kunden dann eine moderne Architektur oder Service Konzepte anbieten, wenn die eigenen Mitarbeiter die Möglichkeit haben, zu testen und in den neuen Technologien heimisch sind.